25. Berufsfindungsmarkt

Jubiläum an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Vöhrum: Der inzwischen zur Tradition gewordene Berufsfindungsmarkt findet jetzt zum 25. Mal statt. „Passend dazu wollen wir die Zusammenarbeit mit anderen Schulen intensivieren, um den Schülern einen informativen Vormittag bieten zu können“, kündigt der Organisator Andreas Brunken an.

 

Bäcker, Erzieher oder doch lieber Kfz-Mechatroniker? Die Berufswahl stellt viele Jugendliche vor eine große Herausforderung. Ganz praktische Orientierungshilfe bietet der Berufsfindungsmarkt, der am 1. als Abendveranstlaltung und am 2. November von
8:00 bis 15:00 Uhr in den Räumen der BBS stattfinden soll. „Damit ist der Markt in diesem Jahr deutlich näher an der Bewerbungsphase, was sich auch viele Firmen gewünscht haben“, betont Siegmund Küster.

Verändern soll sich ebenfalls die Arbeit zwischen den jeweiligen Schulen, die an der Veranstaltung der BBS teilnehmen. „Es werden im September zielgerichtete Workshops für Lehrkräfte angeboten, damit diese ihren Schülern auch diverse Nischen näherbringen können“, sagt Brunken.

Schließlich habe der Markt diverse Besonderheiten zu bieten: Unter anderem stellen nicht nur Erwachsene Ausbildungsberufe vor, sondern zahlreiche junge Azubis sind vor Ort und treten gern mit den Schülern in Kontakt. Außerdem können die Interessenten in den Lehrwerkstätten, Küchen und an anderen Stationen der BBS ganz praktisch berufliche Tätigkeiten ausprobieren. Insgesamt sind mehr als 30 Aussteller aus Handwerk, Verwaltung und Industrie vor Ort. Höhepunkt ist immer wieder der Bewerbungsmappen-Check durch Mitarbeiter aus den Ausbildungsbetrieben. Sie geben eine fundierte Rückmeldung und Hilfsstellung zu bereits erstellten Bewerbungsunterlagen.

Bevor der Berufsfindungsmarkt jedoch für Schüler, Eltern und alle Interessenten am
2. November eröffnet wird, gibt es erneut eine Auftaktveranstaltung mit Peiner Promis einen Tag zuvor. „Dieses Mal würden wir uns aber darüber freuen, wenn beispielsweise Hubertus Heil einer Puppe die Haare schneidet“, sagt der Öffentlichkeitsbeauftragte Siegmund Küster scherzhaft.

Übrigens: Der Berufsfindungsmarkt ist für die BBS ein wichtiger Termin. Schließlich läuft die Tendenz darauf hinaus, dass sich immer weniger Schüler für eine Ausbildung im Bereich des Handwerks interessieren. So fehlen unter anderem Auszubildende in der Bautechnik, im Lebensmittelhandwerk und als Berufskraftfahrer. Auch das berufliche Gymnasium werde nicht so gut besucht, wie die BBS-Lehrer es sich wünschen. „Was viele nicht wissen: Wir haben beispielsweise jede Menge Angebote für die Schüler im sprachlichen Bereich“, sagt Schulleiterin Maria Zerhusen.

 

PAZ 07.09.17, Seite 14, Michaela Gebauer

Zurück